Andreas Frewer
Gesundheitsberater
Nathratherstr. 102
42327 Wuppertal
Tel: 0202-593090
whatsapp.: 0157 5371 6907
E-Mail: andreasfrewer@yahoo.de
Aktualisiert: 05.05.2018

Home
Vital-Blut-Analyse
Testmethoden
Vitalblutdiagnostik
Aussagen von Klienten
Azidose
Krankheitsursachen
Symptome
Karriere
Produkte
Vianesse
Vorträge
Literatur
Vorsorge
Datenschutz - Zustimmung
Impressum
Counter
Krankheitsursachen
 

Dr. Young geht davon aus, dass die generelle Übersäuerung des Körpers Ursache für sämtliche Erkrankungen ist. Im Gegensatz dazu beruht die Theorie, die sich durchgesetzt hat, ausgehend vom Werk Louis Pasteurs Ende des 19. Jahrhunderts, auf der Vorstellung, dass Krankheiten durch Erreger entstehen, die in den Körper von außen eindringen. Dr. Young fand heraus, dass sich Krankheitserreger in einem gesunden Körper mit einem ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt überhaupt nicht ansiedeln können.

Stellen Sie sich Ihren Körper als Aquarium vor. Denken Sie, wie wichtig es ist, die im Körper befindlichen Flüssigkeiten, in denen wir tagtäglich "schwimmen", in Schuss zu halten. Stellen Sie sich weiter vor, dass die Fische in diesem Aquarium Ihre Körperzellen und Organsysteme sind, die von diesen Flüssigkeiten umspült werden, um Nahrung zu transportieren und Nicht- verwertbares auszuscheiden.

Stellen Sie sich nun vor, Sie fahren mit einem Auto ans Aquarium heran und schließen bei laufendem Motor das Auspuffrohr an den Luftansaugfilter, der das Wasser im Aquarium mit Sauerstoff versorgen soll. Kohlenmonoxid gelangt ins Wasser und verschiebt den pH-Wert vom basischen in den sauren Bereich, was wiederum die Gesundheit der "Fische", sprich Ihrer Zellen und Organe, bedroht.

Was passiert also, wenn wir zu viel oder die falschen Dinge essen (etwa säurebildende Nahrungsmittel wie Milchprodukte, Zucker und tierisches Eiweiß) und die "Fische" nicht mehr alles aufnehmen oder verdauen können, unsere Nahrung sich zu zersetzen und zu faulen beginnt? Es fallen saure Giftstoffe und Chemikalien an, die noch mehr säurehaltige Nebenprodukte bilden und den optimalen alkalischen pH-Wert ändern.

Das ist im Grunde genommen nur ein kleines Beispiel dafür, was wir unseren Körperflüssigkeiten jeden Tag antun. Wir verpesten sie mit Schadstoffen, Zigarettenrauch, Medikamenten, übermäßigem Essen, zu vielen sauren Nahrungsmitteln (Milchprodukten, Zucker, tierischem Eiweiß) und zahllosen weiteren Verhaltensweisen, die das empfindliche Gleichgewicht unseres pH-Haushaltes stören.

Manche von uns haben Aquarien (Körper), die sich kaum am Leben halten können, und trotzdem schaffen wir es, uns irgendwie von einem Tag zum nächsten zu schleppen und dabei die vorhandenen Unausgewogenheiten noch zu verstärken, bis es zum unvermeidlichen Zusammenbruch, zu chronischen Erschöpfungszuständen und sonstigen Beeinträchtigungen und Beschwerden kommt, mit denen wir fertig werden müssen.

Der pH-Wert (Säure-Basen-Messwert) unserer Körperflüssigkeiten betrifft jede einzelne Zelle unseres Körpers. Längerfristige Verschiebungen in den sauren pH-Bereich verträgt der Körper schlecht. Der gesamte Stoffwechsel hängt ja von einem ausgeglichenen alkalischen (= basischen) Körpermilieu ab. Ein chronisch saurer pH-Wert greift das Körpergewebe an, nagt an den rund 90.000 km langen Venen und Arterien, so wie sich Säure in Marmor hineinfrisst. Wird nichts dagegen unternommen, kommt es zu einer Störung der zellulären Aktivitäten und Funktionen, das reicht vom Herzschlag bis zur Nervenleitung im Gehirn. In Summe beeinträchtigt eine Übersäuerung sämtliche Lebensfunktionen und führt schliesslich zu chronischen Beschwerden und zu Krankheit!
 
Anfrage
 
  nach oben        zurück